Skip to main content

Canon PowerShot SX710 HS

(0 / 5 )

359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 19.11.2018 20:06:59

Marke
Kameratypen
Megapixel20.2MP
Displaygröße3,0 Zoll
Touchscreen
Gewicht269g
Besonderheiten

30-facher optischer Zoom

Die PowerShot SX710 HS von Canon verspricht erstklassige Qualität mit einem 30-fachen Zoomobjektiv und mehr als 20 Megapixeln. Ob die Qualität auch tatsächlich dem entspricht, verrät unser Test über diese Bridgekamera. Eins sei aber schon verraten: Gerade für Sightseeing-Touren ist die Canon PowerShot SX710 HS der optimale Begleiter, mit einem fantastischem Preis-Leistungsverhältnis – so ist sie mehr als 100 € günstiger als die vergleichbare Sony Alpha 5000.


Ausstattung

Die Canon PowerShot SX710 HS sticht selbstverständlich mit seinem Aushängeschild hervor: dem 30-fachen optischen Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 25 bis 750mm, was für Bridgekamera-Verhältnisse ein ausgezeichneter Wert ist. Was dieses am Ende wirklich taugt, findet ihr im nächsten Abschnitt. Ansonsten beschränkt sich die Ausstattung auf das Wesentlichste: Ladegerät mit Netzstecker, ein Akku, Handschlaufe und manuelle Bedienungsanleitung. Die Kamera verfügt über einen Canon-üblichen CMOS-Sensor mit 20,2 Megapixeln. Der Akku ist aus der NB-6LH-Baureihe und verfügt leider auch über keine allzulange Betriebsdauer. Bei unserem Test war nach 260 Bildern und wenigen Videosequenzen Schluss, ohne dass wir uns noch nicht einmal das Material im Display großartig angeschaut haben. Man fragt sich wirklich, was Canon dazu bewogen hat, hervorragende Akkus für seine Spiegelreflexkameras zu konstruieren, auf der anderen Seite aber derartig kurzlebige Stromversorger für seine Kompakt- und Bridgekameras auf den Markt zu bringen. Es sollten also mindestens zwei Ersatzakkus mitgeführt werden, wenn man eine längere Fotosession anfertigen will oder eine längere Zeit auf einem Sightseeing-Trip unterwegs ist. Positiv hervorzuheben ist der ausklappbare Blitz der Canon PowerShot SX710 HS, welcher über eine solide Leistung verfügt, bis zu 5 Meter konnten wir Objekte ausreichend behellen. Auch das integrierte Mikrofon für Videoaufnahmen ist akzeptabel und nimmt für Bridgekamera-Verhältnisse recht klaren Stereo-Ton auf. Wir konnten selbst dunkelste Ecken über mehrere Meter damit ordentlich beleuchten. Einen Sucher gibt es, wie bei den allermeisten Bridgekameras, nicht, für einen allumfassenden Kontrollblick sorgt dafür ein 3-Zoll großes Display mit einer Auflösung von 922.000 Bildpunkten.

Bildqualität

Was taugt nun das angepriesene Objektiv mit 30-fachem optischen und 4-fachem digitalen Zoom? Auf den ersten Blick viel. Die Canon PowerShot SX710 HS erlaubt uns Fotos mit einer Bildgröße von bis zu 5.184 x 3.888 Pixeln – und diese können sich sehen lassen. Ordentliches Licht vorausgesetzt, zieht der Autofokus recht schnell nach und selbst in den hohen Zoom-Stufen sind – die nötige ruhige Hand vorausgesetzt – die Fotos von sehr guter Schärfe und Detailgrad. Brilliant für eine Bridgekamera ist die Farbwiedergabe. Es lohnt sich bei der Canon PowerShot SX710 HS auch, die verschiedenen Bildmodi (Portrait, Landschaft etc.) durchzuprobieren, hier sind die verschiedenen Ergebnisse oftmals erstaunlich – etwa sucht sich die Cam selbst den passenden Brennweitenbereich für Portraitaufnahmen. Auch 7 Bilder pro Sekunde in der Serienbildaufnahme zeugen von hoher Geschwindigkeit der Canon PowerShot SX710 HS. Ebenso lässt kann sich die Videofunktion sehen lassen, man kann bis zu 60p Full-HD-Aufnahmen anfertigen, mit den üblichen 1.920 + 1.080 Bildpunkten.
Gibt es an der Bildqualität überhaupt etwas auszusetzen? Ja, durchaus. Sobald das Motiv dunkel ist und es heranzoomt, fällt ein ständiges Grundrauschen auf. Mit dem manuellen verstellen des ISO (dessen Bereich von 80 bis 3.200 reicht) sieht man kaum Verbesserungen, oft ist sogar das Gegenteil der Fall. Es gilt die Grundregel – je größer der Zoom, desto größer das Bildrauschen, bei insgesamt weniger Licht. Es lohnt sich also nicht wirklich, den Zoom voll auszureizen und – manch einer möge nun die Hände über dem Kopf zusammenschlagen – den Blitz dafür häufiger verwenden.

Handling

Mit etwas mehr als 250 Gramm verfügt die Canon PowerShot SX710 HS über ein normales Gewicht für die Größe von 11,3 x 6,6 x 3,5 cm. Damit ist die Cam eher mit einer großen Kompaktkamera vergleichbar. Für die Hosen- oder Jackentasche ist sie fast schon zu groß, aber doch relativ platzsparend in Handtaschen o.ä. In allen Belangen, ob mit großen oder kleinen Händen, liegt die Kamera ordentlich in der Hand. Schön ist, dass Canon das Display ausreichend groß mit sehr schöner Schärfe ausgestattet hat, das auch bei direktem Sonnenlicht nicht allzu sehr spiegelt – auch wenn es sich dabei nicht um einen Toucscreen handelt. Dies ersetzt den optischen Sucher weitestgehend. Generell ist Canon schon immer hinsichtlich der Bedienbarkeit der Konkurrenz einen Schritt voraus gewesen, das zeigt sich auch bei der Canon PowerShot SX710 HS. Die Knöpfe und Bedienelemente sind sehr logisch angeordnet, es passiert kaum, aus Versehen ein Video aufzunehmen oder die Kamera auszuschalten. Die Menüstruktur ist handlich und übersichtlich gehalten. Das gibt fette Pluspunkte.

Das Wichtigste im Überblick

  • Canon PowerShot SX710 liegt richtig gut in der Hand
  • Cam bietet große Menge an Möglichkeiten
  • Zoom des Objektives funktioniert einwandfrei und kann auch Details wie Wimpern erkennen
  • Bildqualität garantiert eine gute Auflösung
  • Für Videos empfehlen sich allerdings andere Cams wie die Nikon Coolpix L840, deren Zoom Full-HD-Videos aufnehmen kann – zu den Tests geht es hier
  • Bedienung dieser Digitalkamera ist einfach und gut verständlich

 

 

 


359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Zuletzt aktualisiert am: 19.11.2018 20:06:59