Skip to main content

Canon

Canon Logo

Über Canon

Das japanische Unternehmen Canon ist heute einer der größten und bedeutendsten Hersteller für hochwertige Kameras und Optiken überhaupt. Canon wurde 1937 in Tokio von Goro Yoshido gegründet, der Mitte der 30er Jahre eine Kleinbild-Kamera konstruiert hatte. Der Firmenname „Canon“ wurde von eben dieser ersten Prototyp-Kamera des Unternehmens abgeleitet, die ursprünglich „Kwanon“ genannt wurde. Kwanon ist in der buddhistischen Kultur der Bodhisattva, d.h. das erleuchtete Wesen, des Mitgefühls und der Barmherzigkeit. Das erste Firmenlogo zeigte auch noch eine sitzende, mehrarmige Göttin. Später entschied sich die Unternehmensleitung in Hinsicht auf den internationalen Markt für die Vereinfachung des Namens in Canon. Von Anfang an lag der Schwerpunkt von Canon auf die Entwicklung und Vermarktung erschwinglicher, hochwertiger Kameras mit zahlreichem Zusatzzubehör und verschiedensten Optiken. Die berühmte A-Serie revolutionierte in den 70ern die Kameratechnik, indem damit die erste elektrische Spiegelreflexkamera gebaut wurde und Canon damit zum Weltmarktführer aufstieg. Später entwickelte das Unternehmen auch andere Produkte wie Videokameras, Drucker und diverse Industrie- und Bürotechnik. Doch der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf dem Bereich der Amateur- und Profifotografie. Mit der EOS-Serie hat das Unternehmen seinen Vorsprung ausgebaut, auch wenn die Konkurrenz, etwa von Sony, Nikon oder Panasonic, aufgeholt hat.

 

Canon ist bekannt für Kameras in allen Produktsparten, angefangen von Spiegelreflexkameras, Bridgekameras und Kompaktkameras. Vor allem die Spiegelreflexkamera der EOS-Reihe ist weltberühmt unter Fotografen und zählt zu den Vorreitern im Bereich der DSLR. Angefangen hat der Siegeszug von EOS mit der Canon EOS DSC 3 aus dem Jahre 1995, damals noch unter der Zusammenarbeit mit Kodak. Dieses Modell war damals eine der ersten digitalen Spiegelreflexkameras der Welt, mit 1,3 Megapixeln und einem Verkaufspreis von unglaublichen 34.000 DM. Der Nachfolger, die EOS DCS 1 mit immerhin schon 6 Megapixeln im Dezember desselben Jahres. Die EOS-Reihe wurde immer weiter entwickelt, ein großer Meilenstein stellt die Canon EOS 5D Mark II aus dem Jahr 2008 dar. Mit diesem Modell begann der die Verwendung der Canon-Spiegelreflexkameras für den Video-, TV-Produktions- und Filmbereich, den damit wurde die mit einem neuen Sensor die Videofunktion entscheidend erweitert, sodass diese zeitweise mit 1080p-Auflösung den digitalen Camcordern den Rang abgelaufen hat. Mit der Canon 5D Mark III wurde auch dieses Segment weiterentwickelt. Aktuell ist Canon mit der EOS 750D auf dem Markt. Die 750D stellt eine hervorragende Lösung für anspruchsvolle Hobbyfotografen dar. Wir haben ausführlich den Vorgänger der Canon EOS 750D, die Canon EOS 700D, getestet.

Doch auch im Bereich der Bridge- und Kompaktkameras kann Canon durchaus mit der Konkurrenz mithalten. Reihen wie Ixus oder PowerShot stehen etwa den Serien von Panasonic, etwa Lumix oder DMC, in nichts nach. Die Reihe von PowerShot wurde 1996 von Canon eingeführt und stellt die Kompaktkamera-Sparte des Unternehmens dar. Die Ixus-Serie ist eine abgespeckte und preiswertere Variante der PowerShot. Beide Generationen haben sich seit nunmehr 20 Jahren im Consumer-Bereich etabliert. Wir haben von diesen Reihen die Canon PowerShot SX710 HS, sowie die Canon IXUS 160 auf Herz und Nieren geprüft.